Bausaison 2011:

 

Oktober 2011

Blockhaus-Bau im Jestetter Zipfel


Kennen Sie den Jestetter Zipfel im Badischen? In dieser kleinen Beinahe-Exklave im Süden Deutschlands, die praktisch vollkommen eingeschlossen ist von den Schweizer Kantonen Zürich und Schaffhausen, gibt es seit Ende Oktober ein MAHEDA-Rundbohlenhaus mit Blick zum Oberrhein und die Schweizer Berge.


Der Jestetter Zipfel entstand Mitte des 17. Jahrhunderts durch einen Gebietsverkauf der Grafen von Sulz an die Schweiz, war später bis 1935 Zollausschlussgebiet und gehört heute mit seinen Gemeinden Jestetten und Lottstetten zu Baden-Württemberg. In Jestetten befindet sich einer von den zwei Bahnhöfen der Schweizerischen Bundesbahn (SBB), die auf deutschem Staatsgebiet gelegen sind. 


Hier im 170-Seelen-Weiler Nack montierte das MAHEDA-Richtmeister-Team auf einem Baugrundstück auf dem Hügel direkt vor der Kapelle bei ruhigem Herbstwetter das Rundbalken-Blockhaus auf dem vorbereiteten am Hang liegenden Untergeschoss. Da auf der Baustelle praktisch kein Lagerplatz für die 3-Tonnen-Paletten mit Rundholz zur Verfügung stand, musste das gesamte Material mit Stapler und Traktor den steilen Kapellenweg „hochgehievt“ werden, ehe es mit dem Montagekran montiert werden konnte. Der Dachstuhl des Hauses wurde vom MAHEDA-Team unter Leitung von Zimmermann Ralf Wünsche komplett auf der Baustelle als setzungsfreie Ständerkonstruktion abgebunden und montiert.


Nach 2 Wochen, in denen der Bauherr, Herr Maske, fleißig mitgeholfen hat, stand der Bau regendicht fertiggestellt und damit bereit für die Dacheindeckung und den Innenausbau.     


Da der Rheinfall von Neuhausen, der größte europäische Wasserfall, nur wenige Kilometer von der Baustelle entfernt liegt, durfte ein Besuch dieses Naturschauspiels natürlich nicht fehlen.

Hier einiges Bildmaterial vom Blockhausbau in Nack im Jestetter Zipfel:

BaugrundstückDas Erdgeschoss fast komplett.
Blick von der Kapelle.
solider ZaunDie Fuß- und Firstpfetten
sind montiert.
BiberschwanzdachDer Dachstuhl ist gerichtet.
BaugrundstückDas Haus ist regendicht mit
den Fenstern montiert.
solider ZaunDa der Blick aus dem Tal auf die
Kapelle weg ist, wurde der
Kapellenturm
einfach  umgesetzt.
solider ZaunBauherr Maske schlägt den
letzten Nagel ein.
BaugrundstückBlick aus dem Tal zum Haus. solider ZaunAm Rheinfall bei Neuhausen. BiberschwanzdachDas Schlößchen am Rheinfall.

 


 

Juni 2011

Lärchen-Blockhaus in der Niederlausitz


Anfang Juni begann die Selbst-Montage eines Blockhauses in 24 cm Blockbohle (dreifach verleimt in Lärche-Fichte-Fichte) im sächsischen Weißwasser in der Hermannstraße. Zimmerermeister Enrico Schneider, der seit Jahren mit dem System der Salzburger Doppelglocke und dem  alpenländischen Doppeldachstuhl vertraut ist, gab der Bauherrenfamilie tatkräftige Montage-Unterstützung.


Das Haus wurde neben der massiven Holzkonstruktion mit weitgehend natürlichen Baumaterialien errichtet: 260 mm  Dachisolierung mit Holzfasermatten, Eindeckung in Tonziegeln, Trockenestriche aus Gipsfaserplatten, Keramikfliesen und Massivholzdielen für die Boden-Beläge.    


Das Blockhaus aus der Produktion der Salzburger Blockhaus-Bauer wurde in Anlehnung an den Stil der alten Lausitzer Schrotholzhäuser vom Blockhausbüro Dr. Barth als Anbau an ein bestehendes massiv gemauertes Einfamilienhaus entworfen und dient damit als Wohnflächen-Erweiterung für die gewachsene Familie des Bauherren.

Außen erfordert der Baukörper keinerlei Behandlung, da die Lärche über die Jahre gleichmäßig vergraut. Innen kann die gemütliche Blockhausatmosphäre mit dem hellen Fichtenton aus alpenländischer Hochgebirgsfichte genossen werden. Die massive Sichtbalkendecke aus Duolam-Balken 12 x 22 cm im Erdgeschoss und der Sichtdachstuhl im Obergeschoss geben den zukünftigen Bewohnern des Hauses zusätzlich ein unverwechselbares Gefühl der Geborgenheit in diesem modernen „Schrotholzhaus“. Hier – wie immer – einige Foto-Impressionen vom Blockhausbau:  

BaugrundstückDer Blockhausanbau
von der Straße gesehen
solider ZaunGaubenblick zur Gartenseite BiberschwanzdachDer Installationsblock
harrt noch der Verkofferung
BaugrundstückAlle Lärchenholz-Fenster
sind einheitlich groß
solider ZaunIndividuelle Türen im Dachgeschoss BiberschwanzdachDie zukünftigen Hausbewohner

 


 

Mai 2011

Neue Blockhaus-Wellness-Gastronomie im Ferienpark Hesselhof

In der ersten Maihälfte errichteten unsere beiden MAHEDA-Richtmeister Ralf und Knut zusammen mit drei fleißigen Helfern des Bauherrn ein Duo-Round-Blockhaus im idyllischen Albersbach im Odenwald.

Näheres siehe unter:

MAHEDA-Duo-Round-System
- PDF-Datei  450 KB  

Das Blockhaus mit einer Fläche von 114 m² wurde im Bungalowstil geplant mit einem Rundsparren-Sichtdachstuhl und dient für den neuen Wellnessbereich im Ferienpark Hesselhof als Gastronomiegebäude.

Ab Sommer 2011 steht dann den Gästen des Ferienparks ein großzügiger Saunabereich mit einem Naturschwimmteich, verbunden mit dem neuen MAHEDA-Blockhaus, zur Rundum-Erholung zur Verfügung.

Also liebe Blockhaus- und Wanderfreunde: auf in den Ferienpark Hesselbach!

Sie finden ihn unter folgender Adresse:  Zum Hesselberg 30, D-64668 Rimbach-Albersbach.

Infos im Internet unter www.ferienpark-hesselhof.de

Hier einige Impressionen vom Bau des Rundbalkenblockhauses: 

BaugrundstückDer erste Tag solider ZaunBlick ins Tal nach Rimbach BiberschwanzdachGiebelmontage
BaugrundstückDie Firstpfette schwebt ein solider ZaunDer Dachstuhl ist fertig montiert BiberschwanzdachAuf zum Richtfest. Prost!!!
BaugrundstückBlick auf die gesamte Anlage solider ZaunGrundriss des Hauses Biberschwanzdach3 D-Ansicht

 


 

Ende April 2011

MAHEDA-Volksbungalow in Tolzin bei Güstrow montiert


Ende April wurde im kleinen Lalendorfer Ortsteil Tolzin (15 Autominuten östlich von 18273 Güstrow) ein Bungalow mit 85 qm Wohnfläche in Selbstmontage vom Bauherrn mit Hilfe eines Baggers montiert. 

Aufgrund der Nutzung des vorhandenen Projektes „Walmdachbungalow 85“, ein Rundbalken-Blockhaus mit Binderdachstuhl verbunden mit der hohen Eigenleistung des Bauherrn konnte dieses Wohnblockhaus besonders kostengünstig erstellt werden.

Hier einige Bilder von der ersten Bau-Woche:

BaugrundstückMontagebeginn solider ZaunEG am 3. Tag BiberschwanzdachMontage Giebelbinder
BaugrundstückBinder setzen mit Bagger solider Zaunzügige Montage BiberschwanzdachHaus fertig!

 

Nähere Information zum MAHEDA-Volksbungalow gewünscht,
dann schauen Sie hier: Sonder-Angebot 2011

 



Ende März 2011

Jahresrevision im MAHEDA-Duo-Round-Blockhaus

Am letzten März-Wochenende fand die erste Jahresrevision durch MAHEDA-Richtmeister Ralf Wünsche im schweizerischen Torgon im Wallis statt. Das zweigeschossige Duo-Round-Blockhaus mit etwa 190 qm Wohnnutzfläche hat nun 2 Winter hinter sich und zeigte an einer Hausecke mit Wandversatz ein atypisches Setzungsverhalten, das sich bis in den Verlauf des Firstes auswirkte.

Als Ursache wurde festgestellt, dass zwei vom Dach bis zur Fußbohle  durchgehende Gewindestangen unten nicht nachgespannt worden waren, sondern unbeweglich im Beton steckten. Da oben die eine Stange direkt unter einem Sparren lag, wurde dieser durch die beginnende Wandsetzung angehoben und erzeugte eine „Beule“ im Dach. Andere Gewindestangen im Haus hatten unten keine Spann-Muttern, so dass die Setzung insgesamt sehr unkontrolliert erfolgte.

Der MAHEDA-Richtmeister hatte fast zwei volle Tage zu tun, um die bei der Fremdfirmen-Endmontage verursachten Mängel zu beheben, so dass das Blockhaus sich jetzt in kurzer Zeit an allen Punkten gleichmäßig setzen wird, wobei der Bauherr dies für ca. 1 Jahr noch ständig kontrollieren muss.

Davon abgesehen, hat sich das MAHEDA-Duo-Round-System absolut bewährt: ein minimaler Energieverbrauch, eine tolle Optik und der in den Räumen herrschende „Duft“ nach kerniger, estnischer Kiefer verleihen diesem Familien-Feriensitz hoch oben über dem Rhonetal die Qualität einer 5-Sterne-Herberge, die jeder Gast nur ungern wieder verlässt.

Hier einige Impressionen vom Kurzaufenthalt im „Chalet Lehmann“:

BaugrundstückDas 190 qm-Chalet in
der Abendsonne
solider ZaunDer Standort: eine Minimalfläche
am Berghang
BiberschwanzdachBlick von der Anfahrtsstraße
zum Südgiebel
BaugrundstückDer Wohnbereich mit der
Treppe zur Galerie
solider ZaunAlle Fenster liegen in
massiven Blockzargen
BiberschwanzdachSchlafzimmer im OG
(Kniestock 200 cm)
BaugrundstückBauherrenidee: Ein Hanf-Seil
als „Kehrleiste“
solider ZaunDie großzügige Wohngalerie
vermittelt Weite
BiberschwanzdachRichtmeister Ralf reguliert
die Mittelpfetten
BaugrundstückNachhilfe beim Setzungsprozess
mittels Spanngurten  
solider ZaunDie Vorkopf-„Parade“ der 44 cm
Duo-Round-Wand
BiberschwanzdachDer Südbalkon zieht sich über
die gesamte Hausbreite
solider ZaunOffener Küchenbereich
mit Ess-Theke

 

 

Weitere Informationen zu diesem Blockhaus finden Sie unter Blockhaus Torgon (PDF-Datei 1,44 MB).

 

 


 

Mitte März 2011:

 

Die Bausaison des Blockbohlen-Energiesparhauses begann mit einem 90 qm-Alterssitz in 01705 Freital-Pesterwitz, direkt am Ortseingang Freital.

Die Bodenplatte mit allen Anschlüssen wurde bereits im Herbst 2010 vorbereitet, so dass mit den ersten Frühlings-Sonnenstrahlen das Blockhaus aus 70 mm Blockbohlen mit der bewährten Außen-Doppelwand, die mit Korkgranulat im Zwischenraum gefüllt wird, innerhalb einer Woche regendicht montiert werden konnte.

Dieser Dreischicht-Wandaufbau bietet neben einem Niedrigenergie-Standard  auch einen hervorragenden Schallschutz, was sich bei diesem Wohnhaus besonders positiv auswirken wird, da es nur wenige Hundert Meter von der Bundesautobahn A17 entfernt liegt.

Hier die ersten Baustellenbilder:

BaugrundstückLetzte Lagebesprechung
vor dem Blockhausbau
solider ZaunDie Fußbohlen werden gelegt BiberschwanzdachEinhängen der
Duolam-Deckenbalken
BaugrundstückDie Giebel wachsen empor solider ZaunNach 5 Tagen Bauzeit:
fast regendicht montiert
BiberschwanzdachNach 1 Woche:
das Richtfest kann steigen!

 


 

Anfang März 2011:

Die MAHEDA-Bausaison begann mit einem Winkelbungalow im ostfriesischen  Moormerland. Das Blockhaus aus 23 cm Rundbohle hat im EG ca. 108 qm Wohnfläche und unter dem 35-Grad Satteldach mit den 2 Gauben nochmals ca. 55 qm (2 Kinderzimmer und ein Abstellraum). Der Winkelgrundriss schließt eine Terrasse von 33 qm ein, die von einer Rundbohlen-Pergola umschlossen wird.

Am 7. März begann die Montage mit den beiden MAHEDA-Richtmeistern und den Helfern der Bauherren-Familie. Nach 2 Wochen war der Bau gerichtet, wobei als Montagehilfe vom Bauherrn, einem versierten Baggerfahrer, ein Bagger eingesetzt wurde an Stelle des sonst üblichen Baukranes.

Sonniges Vorfrühlingswetter, engagierte Helfer und eine hervorragende Baustellenbetreuung von Seiten der Bauherrenfamilie trugen zum zügigen Gelingen der Rohbau-Montage inklusive der Ständerkonstruktion des OG mit den Gauben bei.

Hier die ersten Fotos der „Villa Schmidt-Moormerland“:

BaugrundstückErster Tag: Der Grundriss
ist jetzt endgültig!
solider ZaunDas Blockhaus wächst in die Höhe BiberschwanzdachDie Hausform wird erkennbar
Innenwände aus RundstammholzDer Bagger wurde zum Kran RundbohlenwändeSaubere Zimmermannsarbeit Südansicht Blockhaus12.Tag: Der Rohbau ist
regendicht gerichtet

 

Homepagegestaltung
Seite aktualisiert am: 08.01.2018