Jausenstation Oberhausberg in Söll in Tirol

Nachdem nach langen Planungen und dem oft wohlbekannten Behörden-Hickhack  mit dem Genehmigungsverfahren im Frühjahr 2005 endlich die Baugenehmigung bei Familie Ortner vorlag, erfolgte mit dem Kellerbau umgehend die Auslösung des Auftrages für das MAHEDA-Blockhaus in 25 cm Rundbohle,  so dass noch bis Jahresende 2005 der Rohbau realisiert werden konnte. Unter „Jausenstation in Tirol“ bei „News und Infos“ finden Sie alles über die Bauphase.

Heute präsentiert sich das eingeschossige, außen völlig naturbelassene Blockhaus aus estnischer Kiefer von 12 x 14 m Geschossfläche und 25° Dachneigung mit seinen Rundsparren und den gewaltigen Naturstammpfetten als urgemütliche Jausenstation, insbesonders weil Brigitte Ortner mit Tiroler Schmankerln aus eigener Küche aufwartet, und Sebastian Ortner das gute Zipfer am Rundbohlen-Tresen zapft.

Wenn Sie als Blockhausfreund in Söll vorbeikommen, sollten Sie die Auffahrt auf der schmalen Serpentinen-Straße zum Ortsteil „Wald“ nicht scheuen – am Ende der Strecke wartet ein gastliches Rundstamm-Blockhaus mit atemberaubenden Blick zum „Wilden Kaiser“.  

Auch hier können Interessenten die Planungsunterlagen für das Blockhaus inklusive Statik  gern gegen eine Schutzgebühr unter blockhaus.barth@t-online.de anfordern.


Ganz oben im OT Wald:
nicht zu verfehlen!

Kleines Haus
am Wald ....

Blick ins Tal
nach Söll

Der Gastraum mit Dekor
vom Abstellboden

Für kalte Tage:
der Feldstein-Kamin

Bar und Theke zugleich
- alles in Massivholz

Diese Suppe muss
man gekostet haben

Die Wirtsleute:
Sebastian und Brigitte Ortner

Abschiedsfoto
vom Oberhausberg

zurück

Homepagegestaltung
Seite aktualisiert am: 08.01.2018