Das Energiespar-Blockhaus 2012

100 qm-Energiespar-Bungalow mit einer 30 cm Außenwand und 40 cm Schüttdämmung im Dachraum. Die Energiekosten für die Gastherme(Heizung und Warmwasser) betragen ohne Solarunterstützung ca. 1,-- €/Tag.

Die Anforderungen der neuen Energie-Einsparverordnung EnEV 2009 und die rapide steigenden Energiepreise  stellen auch an den Massivholzbau strenge Forderungen zur Herstellung eines Baukörpers mit geringsten Wärmeverlusten in den Heizmonaten und einem  hohem Wärmeschutz in den Sommermonaten.

Da die staatlich vorgegebenen Berechnungsvorschriften zur Energiebilanz eines Hauses für die Bauteile des Baukörpers generell auf deren statisch ermittelten U-Werten basieren und nicht auf dem dynamischen Wärmeverhalten einer massiven Holzwand, gerät der einschalige Blockbau mit seinen „hohen“ U-Werten berechnungsmäßig immer mehr in Misskredit, obwohl die Praxis bisher regelmäßig das Gegenteil bewiesen hat mit Energie-Verbrauchswerten, die generell 20 bis 25 % unter den berechneten Werten liegen.

Leider ist aber nicht der Praxisbeweis rechtsgültig sondern der rechnerisch ermittelte Energiesparnachweis: vor dem Bauamt, vor der Bank, vor dem Mieter usw. usf. So müsste z. B. eine einschalige Blockwand eine durchgängige Stärke von 38 cm haben, um einen geforderten U-Wert von 0,3 zu erreichen, was einem Rundholzdurchmesser von mindestens 50 cm entsprechen würde. Nach den Bestimmungen der BRD, der Schweiz und Österreichs liegen die Mindestanforderungen für den statischen U-Wert aber bei 0,26 bis 0,2 W/m²K. 

Während die Fertighausindustrie immer dickere Dämmstoffpakete mit Sperrfolien in die Wände packt und dabei mit U-Werten um 0,15 und weniger hantieren kann, will ein Blockhausfreund nicht in einer hochgedämmten „Plastiktüte“ leben.

Das unvergleichlich gesunde Wohnklima, das durch die Eigenschaften von Massivholz mit seinen Filter- und Ausgleichsfunktionen erzeugt wird, muss erhalten bleiben, sonst könnte man auch eine Styroporhülle mit Holz verschalen, und das als Energiespar-„Blockhaus“ verkaufen.

Wandverbindung
Aus vorgenannten  Gründen bietet sich zunehmend die zweischalige Außen-Blockwand mit innen liegender Korkschüttung an. Bei diesem Wandsystem besteht die Außenwand aus zwei im Abstand verlegten 7 cm-Blockbohlen, wobei der entstehende Hohlraum mit Korkgranulat verfüllt wird. Diese 3-Schicht-Wand bleibt einstofflich (nur Holz bzw. ein holzähnlicher Stoff) und sie ist weiterhin völlig diffusionsoffen, d.h. der zwangsläufig im Haus entstehende Wasserdampf und jegliche Feuchtigkeit können ausdiffundieren. Das reguliert auf geniale Weise die Luftfeuchte und Schimmelpilze haben keine Chance der Entstehung – nicht nur Allergiker sind  dafür dankbar.

Und last not least können mit der Größe des  Bohlenabstandes die U-Werte der Außen-Wand „eingestellt“  werden. Es ergeben sich in der Praxis Gesamtwandstärken von 21 bis zu 30 cm, und damit U-Werte  von 0,34 bis 0,20,  während die Innenwände  aus einzelnen 7 cm  Blockbohlen bestehen und bei Bedarf auch eine Verkleidung mit Gipskarton erhalten  und damit als Putz- oder Fliesenträger dienen können.

Wandverbindung

U-Werte  in W/m²K  für doppelschalige Wandkonstruktionen aus 7 cm Fichten- Blockbohlen:

  • 21 cm- Wand:   U =  0,34
  • 25 cm- Wand:   U =  0,26
  • 30 cm- Wand:   U =  0,20

Definition des U-Wertes:

Der Wärmedurchgangskoeffizient U (früher k-Wert) ist  ein Maß für den Wärmestromdurchgang durch eine Materialschicht, wenn auf beiden Seiten eine statische Temperaturdifferenz von 1 K besteht. Er stellt eine spezifische Kennzahl eines Bauteiles dar. Über das thermische Speicherverhalten gibt er leider nur sehr bedingt Auskunft.

Draufsicht auf die Wandkonstruktion


Folgende zusätzliche Vorteile bietet das vorgestellte Blockhaussystem:
  • Ausgesuchtes, kerngetrenntes, kammergetrocknetes nordisches Fichtenholz sowie ein selbstdichtendes konisches  Doppelnut-Feder-System geben Gewähr für hohe Dichtigkeit und  sehr geringe Setzung der Blockwand. Es sind keine (synthetisch hergestellten) Dichtprofile erforderlich;

  • Die Eckverbindungen bestehen aus 4-fach Fräsungen mit Überschlag und gewährleisten damit beste Form- und Kraftschlüssigkeit. Die Vorköpfe benötigen lediglich 9 cm Kopflänge;

  • Senkrechte Bohrungen in den Blockbohlen nehmen Gewindespindeln auf, die zur zusätzlichen Stabilisierung der Wände dienen;

  • Elektroleitungen können problemlos im Zwischenraum der Außenwände platziert werden;

  • In den Giebeln integrierter Koppelpfetten- oder Sparren-Pfetten-Dachstuhl mit Sichtschalung und Holzweichfaser-Isolierung bis zu 250 mm. Damit völlig diffusionsoffener Dachbereich mit U-Werten unter 0,2;

  • Massive Sichtbalkendecken über dem Erdgeschoss;

  • Endbehandelte 3-fach lamellierte Massivholzfenster von 68 mm Stärke mit 2-fach oder 3-fach Iso-Glas mit passgenauen Innen- und Außenverkleidungen;

  • Möglichkeit der Selbstmontage mit Richtmeister ohne Kraneinsatz (der für die Pfettenlegung erforderliche 10 t-Autokran wird vom Lieferanten gestellt);

  • Das System ist besonders auch für beengte Baugrundstücke und Hanglagen geeignet.
Wandverbindung

Sie können gern aus unseren Grundrißvorschlägen auswählen, oder wir planen mit Ihnen Ihr Traumhaus.

Die Kosten je qm Wohnfläche für obiges System beginnen bei 1200,-- € netto für das einzugsfertige Haus zuzüglich Bodenplatte/Keller.

Beim Ausbauhaus liegen sie ab 850,-- € netto/m² WF.

Für kostenbewusste Bauherren empfehlen wir unser Programm von Blockhaus-Bungalows, denn Wohnen auf einer Ebene bietet  - bei aus-
reichender Grundstücksgröße -  eine Reihe von Vorteilen, die auch Sie nutzen können.

Hier die pdf-Version des Artikels

Und hier Detail-Informationen zum unten abgebildeten Haus „Golf“ als pdf-Datei  (1,18MB)



zurück

Homepagegestaltung
Seite aktualisiert am: 08.01.2018